Pressemitteilung 15.12.2015 - Volksbegehren gegen 3. BER-Startbahn - Aufrüttelnde Werbeaktion

Volksbegehren gegen 3. BER-Startbahn - Aufrüttelnde Werbeaktion

Großwerbetafel für Kampagne von Christoph Schulze (BVB / FREIE WÄHLER) mit dem stellvertretenden Bürgermeister Alexander Fröhlich (DIE LINKE) am 14.12.2015 in Blankenfelde-Mahlow zur Unterstützung des Volkbegehrens enthüllt

14.1.22015 Blankenfelde Enthüllung HP kopieDas Volksbegehren gegen eine 3. BER-Startbahn läuft seit dem 19.8.2015. Die Resonanz in der Bevölkerung ist noch mäßig. Derzeit haben nach Angaben der Bürgerinitiativen 27.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger ihre Unterschrift dafür in ihrem Rathaus abgegeben oder die Unterlagen die Teilnahme an dem Volksbegehren angefordert– Tendenz steigend. Notwendig sind 80.000 Unterschriften für das Volksbegehren in den Rathäusern bis zum 18.2.2016.

Vieles in der aktuellen Tagespolitik wird von der Asylproblematik in der Öffentlichkeit überlagert, aber die Leute dürfen im Heute und Jetzt nicht ihre Zukunft aus den Augen verlieren. Bei dem Volksbegehren geht es heute um unsere Zukunft: „Lassen Sie sich nicht von den Dementis der Flughafengesellschaft und unserer Landesregierung Sand in die Augen streuen. Jeder der rechnen kann wird feststellen, dass bei dem starken Wachstum des Flugverkehrs in Berlin und Brandenburg, sich der Flugverkehr in den nächsten 10 Jahren verdoppeln wird. Damit kommt die 3. Startbahn am BER und die Lärm- und Schadstoffbelastung rund um den Flughafen Schönefeld wird enorm zu nehmen. Aus diesen offensichtlichen Gründen unterstütze ich die Kommunen und Bürger in ihrem Kampf gegen eine 3. BER-Startbahn. Ich setze mich für die Gesundheit der Flughafenanrainer und für gerechten Schallschutz ein.“, kommentiert Christoph Schulze (BVB / FREIE WÄHLER) sein Engagement für das Volksbegehren.

Angesichts dieser Situation muss beim Volksbegehren eine Schippe zugelegt werden. Daher starten wir eine Sonderaktion für das Volksbegehren gegen eine 3. BER-Startbahn. Mit jetzt über 30 Großwerbeflächen und später 50 Großwerbeflächen mit aufrüttelnden Bildern in den Maßen 2 x 2,50 m rufen wir die Bürgerinnen und Bürger auf, sich am Volksbegehren gegen eine 3. BER-Startbahn bis zum 18.2.2016 zu beteiligen.

Nehmen Sie heute Ihre Zukunft in die Hand und beteiligen Sie sich bitte an dem Volksbegehren gegen eine 3. BER-Startbahn, bevor die Landesregierung mit der 3. Startbahn zukünftig Tatsachen schafft. Sagen Sie heute: NEIN zur 3. Startbahn und fordern Sie von unserer heutigen Landesregierung eine zukunftsfähige Verkehrspolitik, welche die Forderungen der Bürgerinnen und Bürger folgt und nicht nur den Wünschen der Luftverkehrslobby.“, appelliert Christoph Schulze.


Zusätzliche Informationen