BVB / FREIE WÄHLER tritt der heutigen RBB-Falschmeldung in Internet und Videotext entgegen

BVB / FREIE WÄHLER tritt der heutigen RBB-Falschmeldung in Internet und Videotext entgegen, wonach BVB / FREIE WÄHLER nach einer Zusammenarbeit mit der AfD suche

Der RBB verfremdet in seinem Vorabbericht zum Sommerinterview mit unserem Landtagsabgeordneten Christoph Schulze die wesentlichen Inhalte dessen.

Das Sommerinterview, dessen Aufzeichnung 3 Stunden dauerte und alle landespolitischen Themen streifte, ging auch auf die von BVB / FREIE WÄHLER in Kooperation mit CDU und FDP initiierte Volksinitiative zur Verhinderung der rot-roten Kreisgebietsreform ein. Obwohl Schulze immer betonte, dass es ein gemeinsames Projekt der 3 genannten Partner sein wird, bestand die Reporterin des RBB darauf, eine Antwort auf die Frage zu bekommen, was wir täten, wenn auch die AfD die erforderlichen Unterschriften mitsammeln wolle. Hierauf erklärte Schulze – wie es für eine basisdemokratische Initiative normal ist – dass man dies freilich nicht verhindern könne und jedem Wahlberechtigten die Unterschrift zustehe, die natürlich auch zählt und genutzt werden würde. Zudem erklärte Schulze, dass er die Positionen der AfD nicht teile, aber gegen Ausgrenzung ist.

Daraus macht der RBB nun in großer Überschrift, dass BVB / FREIE WÄHLER mit der AfD zusammenarbeiten wolle. Es wird bewusst der Eindruck vermittelt, es handele sich um eine weitreichende programmatische Kooperation. Eine Zusammenfassung, die weder durch Inhalt des Interviews gedeckt ist, noch grundlegenden journalistischen Prinzipien genügt.

So schafft es der RBB in seiner Online-Zusammenfassung unseres Sommerinterviews, die AfD 8 Mal, BVB / FREIE WÄHLER hingegen nur 4 Mal zu erwähnen.

BVB / FREIE WÄHLER protestiert gegen diese mit redaktioneller Gepflogenheit nicht in Einklang zu bringende Berichterstattung und erwartet vom RBB eine Korrektur noch vor Ausstrahlung des Interviews heute Abend bei „Brandenburg aktuell“.

Im Übrigen empfehlen wir allen Pressevertretern, sich das Interview anzusehen, um hieraus den tatsächlichen Inhalt zu entnehmen, der im Widerspruch zur Meldung des RBB steht. 

Péter Vida, MdL
Landesvorsitzender BVB / FREIE WÄHLER
0170-4890034


Zusätzliche Informationen