Herzlich willkommen!

Ich freue mich, dass Sie meine Homepage besuchen. An dieser Stelle möchte ich Sie über meine Arbeit im Landtag Brandenburg als auch im Wahlkreis informieren. Als Abgeordneter ist es mir wichtig, mit Ihnen im engen Kontakt zu sein, möchte, dass Sie wissen, was ich für Sie tue und möchte auch, dass Sie die Möglichkeit haben, mich zu kontaktieren, mich anzusprechen und meine Dienste in Anspruch zu nehmen. Dazu können Sie u.a. die Bürgersprechstunde nutzen oder Sie schreiben mir Ihre Sorgen und Probleme bzw. Kritiken und Hinweise oder Vorschläge, und ich werde versuchen, diese aufzugreifen.

Weiterlesen...

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 08.12.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

78. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

„Nicht zuständig für alles, aber immer zu sprechen“

78. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

am Dienstag, 29.11.2016

ab 19:00 Uhr

im Bürgerbüro Bahnhofstraße 25, Zossen

Landtagsabgeordnete Christoph Schulze im Bürgerbüro in der Bahnhofstraße 25, 15806 Zossen.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03377/302675 wird gebeten.

***

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 01.12.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 24.11.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

Pressemitteilung 15.11.2016 - Altanschließer: Wichtige Frist für Staatshaftung steht an!

Frist für Staatshaftung läuft am 17. Dezember 2016 aus – Betroffene Bürger mit bestandskräftigen Bescheiden sollten rechtzeitig Widerspruch einlegen!

Am 17. Dezember 2015 veröffentlichte das Bundesverfassungsgericht zwei Entscheidungen, in denen die rückwirkende Erhebung von Anschlussbeiträgen im Land Brandenburg für verfassungswidrig erklärt worden ist.

Bei vielen Betroffenen nährten diese Beschlüsse die Hoffnungen, dass damit ein nahezu 20-jähriger Rechtsstreit zum Ende gekommen ist. Doch weit gefehlt.

Bisher sind kaum verfassungswidrige Bescheide aufgehoben, das zu Unrecht kassierte Geld ist nicht erstattet worden. In Mengen werden die Anträge der Betroffenen zur Aufhebung der verfassungswidrigen Bescheide abgelehnt, mit dem Verweis darauf, dass die Verbände die Aufhebungen nicht finanzieren können. Doch genau das ist eine Umkehr der Gründe, die in Karlsruhe dafür gesorgt haben, dass die Brandenburger Betroffenen gewonnen haben. Denn Karlsruhe stellt eindeutig fest, dass der Vertrauensschutz und die Rechtssicherheit des Einzelnen deutlich höher zu bewerten sind, als die fiskalischen Interessen der Verbände.

In Brandenburg haben die Betroffenen noch eine weitere, sehr wichtige Frist zu beachten. Hier gilt nämlich noch das Staatshaftungsrecht der DDR. In Brandenburg und Thüringen ist dies Landesgesetz und soll den Bürger vor schuldhaften Schäden der Behörden bewahren. Eventuell dem Bürger entstandene Schäden aus dem Handeln der Behörden sind dem Bürger in Geld zu ersetzen.

So auch bei bestandskräftigen Beitragsbescheiden. Doch dazu ist der Antrag des Betroffenen notwendig. Um die einjährige Frist für die Anmeldung von Schadensersatzansprüchen zu wahren, ist es wichtig diese Ansprüche bis einschließlich 17.12.2016 angemeldet zu haben. Empfänger des Anmeldeantrages ist der den Bescheid erlassende Verband. Ob die Betroffenen Ihre Ansprüche nach der Anmeldung auch per Gericht durchsetzen werden, ob Klage erhoben werden wird, entscheidet sich im kommenden Jahr.

Als Anlage haben wir für Sie vorbereitet (beide Anträge parallel benutzen):

1. Muster / Formulierungshilfe für den Widerspruch gegen die Ablehnung einer Rückerstattung bei bestandskräftigem Beitragsbescheid (Word)

2. Muster / Formulierungshilfe für die Anmeldung von Schadensersatz (Word)

Falls Sie kein Microsoft Word besitzen, finden Sie hier die Muster / Formulierungshilfen noch einmal als PDF:

1. Muster / Formulierungshilfe für den Widerspruch gegen die Ablehnung einer Rückerstattung bei bestandskräftigem Beitragsbescheid (PDF-Dokument)

2. Muster / Formulierungshilfe für die Anmeldung von Schadensersatz (PDF-Dokument)

Presseecho:
Abwasserbeiträge: Musterschreiben vorgelegt - dpa (unater anderem Abgedruckt in Lausitzer Rundschau, Berliner Zeitung, PNN,...) - 15.11.2016
Freie Wähler legen Musterschreiben für Altanschließer vor - RBB 15.11.2016

77. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

„Nicht zuständig für alles, aber immer zu sprechen“

77. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

am Mittwoch, 16.11.2016

ab 18:00 Uhr

im Bürgerbüro Bahnhofstraße 25, Zossen

Landtagsabgeordnete Christoph Schulze im Bürgerbüro in der Bahnhofstraße 25, 15806 Zossen.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03377/302675 wird gebeten.

***

Pressemitteilung 10.11.2016 - Neue Ausreden beim Nachtflugverbot

„Nicht der richtige Zeitpunkt“ – SPD und Linke weigern sich erneut, das Nachtflugverbot von 22 bis  6 Uhr verbindlich als Regierungsziel zu übernehmen

Christoph Schulze stellte einen Antrag, den Ministerpräsidenten zum Einsatz für das Nachtflugverbot zu verpflichten. Immerhin habe man durch 106.000 Stimmen im Volksbegehren auch eine moralische Verpflichtung, selbst wenn man sich mit Spitzfindigkeiten vor der formalen Pflicht gedrückt hat.

Zudem sollte laut Antrag dargelegt werden, welche Bemühungen die Landesregierung bisher in Sachen Erweiterung des Nachtflugverbotes vorweisen kann. Denn bisher wurden vor der Presse immer wieder große Ankündigungen gemacht – von realen Aktivitäten, wie etwa konkreten Gesprächen, wurde jedoch nicht viel bekannt. Und greifbare Ergebnisse gab es schon gar nicht.

SPD und Linke sahen das anders. Man tue schon alles, was man kann. Aber so ein Antrag würde Druck in Berlin aufbauen, man wolle sich nicht in die Politik von Berlin einmischen. Doch das muss man doch ohnehin. Wie sollen die Landesverbände in Berlin überzeugt werden, wenn sich die in dieser Frage angeblich so engagierten Landesverbände Brandenburg weigern, mit ihren Parteigenossen ein paar Kilometer weiter zu sprechen und Forderungen zu stellen? Das Ganze erinnerte an die Ausreden vor einem Jahr, als man sich weigerte, mit Berlin über das Nachtflugverbot zu reden, „um den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen“. Welcher „Gesprächsfaden“, wenn man gar nicht erst darüber spricht?

Besonders peinlich die Begründung von Matthias Loehr (Linke): Jetzt sei nicht der richtige Zeitpunkt für solch einen Antrag. Eine Ausrede, die schon mehrfach von Rot-Rot genutzt wurde. Doch wann, wenn nicht jetzt? Während der Koalitionsverhandlungen wäre die Zeit, solche Ziele in den Koalitionsvertrag aufzunehmen, zumal vor der Senatswahl in Berlin von zwei der drei potenziellen Koalitionspartner genau dies versprochen wurde.

Selbst die CDU fand die Ausrede der SPD peinlich. Allerdings stimmte sie aus inhaltlichen Gründen gegen unseren Antrag. Das mögliche Wohl des Flughafens ist für sie wichtiger als das Wohl der BER-Anlieger. Zumindest ist sie da ehrlich. Unterstützung erhielt der Antrag von den Grünen und der AfD. SPD und Linke zeigten hingegen einmal mehr, dass ihr stets behaupteter „Einsatz“ für das erweiterte Nachtflugverbot nur Lippenbekenntnisse sind. Sie lehnten den Antrag ab, was diesen an der Mehrheit von SPD, Linken und CDU scheitern ließ.

 

Einführende Rede Christoph Schulze

 

Abschließende Rede Christoph Schulze

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 17.11.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 10.11.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

„Es geht darum, die Reset-Taste zu drücken“

Ab heute werden in Brandenburg Unterschriften gegen die Kreisreform gesammelt. Die Gegner wollen die Reform stoppen. Die Kreise sollen bleiben wie sie sind. Der Chef der Volksinitiative und Ex-Landrat Hans Lange sagt im MAZ-Interview, warum die Reform keine Probleme löst und was ihn antreibt, sich gegen die Reform zu stemmen.

Hans Lange (64) war von 2003 bis 2014 Landrat der Prignitz. Er ist Vorsitzender des Vereins „Bürgernahes Brandenburg“, der heute in Potsdam die Unterschriftenaktion für die Volksinitiative gegen die Kreisreform startet.

Hans Lange

MAZ: Herr Lange, was haben Sie eigentlich gegen Reformen?

Hans Lange:Gar nichts. Ich habe nur etwas gegen Reformen, die unbegründet sind.

Was passt Ihnen an der Kreisreform nicht?

Lange: Die Reform wird nur allgemein mit dem demografischen Wandel begründet. Dass wir alle weniger werden und deshalb etwas tun müssten. Doch sie löst die Probleme nicht, wie die Strukturschwäche im ländlichen Raum und die hohen Kosten für öffentliche Verwaltungen. Nehmen Sie die Reformation, die jetzt 500-jähriges Jubiläum feiert. Martin Luther soll einmal gesagt haben, Reformieren bedeute, das Alte neu hervorzubringen. Auf uns bezogen stellt sich die Frage nach dem Sinn öffentlicher Verwaltung.

Weiterlesen...

Zusätzliche Informationen